Spielberichte Ü-35

Heimspiel abgesetzt

Das für den heutigen Freitag (06.07.) angesetzte Punktspiel gegen die SpG ESV Lok Hoyerswerda / SC Hoyerswerda ist auf Wunsch der Gäste abgesetzt worden und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

von Siegmund Heidrich

In einem weiteren Punktspiel unterliegt unsere ü 35 bei der DJK Sokol Ralbitz / Horka mit 0:4. Erst nach dem 0:1 in der 55. Minute wendet sich das Blatt klar zugunsten der Heimmannschaft.

09.05.2018 SpG SpVgg Knappensee / SV Zeißig vs. DJK Blau Weiß Wittichenau 1:1 (0:1)

Unsere Breitensportspielgmeinschaft der ü35 mit dem SV Zeißig sichert sich bereits am vergangenen Mittwoch im Heimspiel gegen Dauermeister aus der Bierstadt einen Punkt. Die Gäste waren in der 64. Minute durch Sauer in Führung gegangen. Wenihe Minuten später konnte Sven Frenzel den Ausgleich vom Elfmeterpunkt herstellen. Damit stehen nach 5 Spielen respektable 10 Punkte auf der Habenseite. Weiter so!
von Jens Wukasch

04.05.2018 Hoyerswerdaer FC (Einheit) vs. SpG Knappensee / Zeißig 2:1 (2:0)

Nun in dieser Saison offiziell auf Großfeld angemeldet setzte es am vergangenen Freitag  es die erste wettbewerbsübergreifende Niederlage für die ü35 in der SpG mit dem SV Zeißig 1993 e. V. Es fehlte an diesem Tag an der Durchschlagskraft in der Offensive. Auch im Mittelfeld klaffte ein Loch und somit steht es bereits zur Halbzeit 2:0 für Einheit. Allerdings fiel der zweite Treffer aus einer klaren Abseitsposition heraus. Kurz vor Schluss kann Holger Teßmann verkürzen aber schlussendlich geht es ohne Punkte nach Hause. Auf Grund der anderen Ergebnisse bleibt das Team von Karsten Schmdit an der Tabellenspitze. Folgende Spieler waren im Einsatz:
von Jens Wukasch und Siegmund Heidrich

27.04.2018 SpG SpVgg Knappensee/SV Zeißig vs. Königswarthaer SV 3:1 (2:0)

Halbfinale, Halbfinale!!! Die ü35 zieht ins Halbfinale ein.

In einer spannenden und ausgeglichen Partie gehen die Gastgeber durch Holger Teßmann in Führung. Thomas Preibsch kann noch vor der Pause auf 2:0 stellen. Die zweite Halbzeit gehört dann den Gästen, welche den schlussendlichen Sieger tief in deren Hälfte drücken. Allerdings steht die Heim-Abwehr sattelfest. Das entscheidende Tor erzielt erneut Holger Teßmann zum 3:0 - der Drops schien gelutscht zu sein. Doch Köwa kann noch durch den verwandelten Elfmeter von Lorenz auf 3:1 anschließen. Am Ende eine clevere Leistung der SpG Knappensee/ Zeißig, die mit dem Halbfinaleinzug belohnt wurde.
von Jens Wukasch

Gegner im Halbfinale ist die SpG Hoyerswerdaer FC (Aufbau) / SG Heide/Wiednitz, die ihr Viertelfinalspiel zu Hause gegen SpG ESV Lok / SC Hoyerswerda sicher mit 8:1 gewinnen konnten. Gespielt am Wochenende vom 18. bis 21.05.2018, Spielort ist die Knappenseearena in Groß Särchen.
von Siegmund Heidrich

 

20.04.2018 SpG Knappensee/ Zeißig vs. HFC (Aktivist) 11:5 (7:3)

Nachdem das SpG - Team auch das zweite Punktspiel bei der SpG ESV Lok / SC Hoyerswerda mit 5:3 gewinnen konnte, war nun der "Staffelneuling" aus Hoyerswerda zu Gast. Da wurde richtig was geboten am Freitagabend in Groß Särchen. In Summe waren 16!!! Tore zu verbuchen und die SpG Knappensee/ Zeißig geht erneut als verdienter Sieger vom Platz. Am Ende schraubte der Gastgeber das Ergebnis gegen den Hoyerswerdaer FC Aktivist auf 11:5. Dabei traf Thomas Preibsch und Holger Teßmann jeweils 3x, Sven Frenzel 2x und Thomas Streicher, Patrick Nikielewski und Marcel Friedrich jeweils 1x für ihre Farben. Klasse Saisonstart der Truppe, die gerne so weitermachen kann. Folgende Spieler standen im Aufgebot: Marco Löschner, Patrick Niekielewski, Thomas Streicher, Sven Frenzel, Maik Preibsch, Thomas Preibsch, Holger Teßmann, Ray Nitzsche, Erik Mitscherling, Guido Lorenz und Marcel Friedrich
Mit 18:8 Toren ist das Team derzeit verlustpunktfrei Spitzenreiter der Breitensportliga!
von Jens Wukasch

 

SpG SpVgg Knappensee / SV Zeißig vs. SpG LSV Bluno / SV Laubusch 2:0 (0:0)

Am vergangenen Freitag startete unsere Ü35 in die neue Saison der Wernesgrüner-Breitensport-Liga. Gespielt wird in einer SpG mit den Sportfreunden vom SV Zeißig 1993 e. V. Und dies gleich ziemlich erfolgreich, denn die Punkte blieben auf der Knappenkampfbahn zu Knappenrode. Gegner zum Auftakt war die SpG LSV Bluno / SV Laubusch.
Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der die Gäste die beste Chance durch den Lattenknaller hatten, lief der zweite Durchgang besser für die Hausherren. Die SpG Knappensee/ Zeißig hatte mehr von der Partie und so endete das Spiel auch mit einem verdienten 2:0 Heimsieg!!! Beide Treffer erzielte Holger Teßmann.

Aufstellung folgt!

 

03.12.2017 Hallenkreismeisterschaften des WFV

Am vergangenen Sonntag (03.12.17) erreichte unser ü 35 - Team in Spielgemeinschaft mit SV Zeißig Platz 5 bei den in der Sporthalle des Berufsschulzentrums Hoyerswerda ausgetragenen Meisterschaften (siehe Ergebnisübersicht).
Thomas Streicher (im Foto unten 2. von links) wurde zudem in das Allstarteam dieser Meisterschaft gewählt. Dazu herzlichen Glückwünsch!
von Siegmund Heidrich

28.04.2017 SpG Knappensee / Zeißig vs. SpG Lok / SC Hoyerswerda 6:2 (3:1)

Das Team von Karsten Schmidt lieferte im zweiten Heimspiel eine prima Leistung ab und führte nach 9 Minuten durch Treffer von Ray Nitzsche und Thomas Streicher bereits mit 2:0. Nach dem zwischenzeitlichem Anschlusstreffer (Küchler; 17.) konnte Sven Frenzel noch vor der Pause auf 3:1 erhöhen (37.). Nach zwei weiteren Toren von Ray Nitzsche (50., 65.) waren die Gäste bezwungen und nach dem 2:5 (Wagner; 70.) stellte Andreas Kubitz mit seinem Treffer den 6:2 - Endstand her. Die SpG in folgender Besetzung: Karsten Schmidt, Thomas Streicher, Andreas Kubitz, Arpad Boho, Ray Nitzsche, Torsten Bessert, Ray Nitzsche, Sven Frenzel, Olaf Sichel, Rico Weberbauer, Marcel Friedrich  

21.04.2017 Hoyerswerdaer FC Einheit vs. SpVgg Knappensee 3:3 (3:1)

Die ü 35 (in Spielgemeinschaft mit SV Zeißig und auf Kleinfeld startend) holt ihren ersten Punkt in der neuen Serie. Bei Einheit kann man sich mit zwei späten Toren noch ein Remis sichern. Die ersten Tore entstehen nach Torwartfehlern. During bringt Einheit in der 15. min in Führung. Boho kann aber umgehend ausgleichen. Ab dann spielen nur noch die Gastgeber und können durch 2 Tore von Petzold (25., 27.) ihre Führung verdient ausbauen. 
Auch nach der Pause ist Einheit ständig am Zug und Chancen en masse. Glowik im Gäste-Tor hält seine Mannen mit starken Paraden überhaupt im Spiel. Die Gastgeber sündigen zudem teils fahrlässig mit ihren Möglichkeiten. Erst in den letzten 10 Minuten stemmen sich die Gäste gegen die Niederlage und zeigen sich dabei hocheffektiv. Erneut Boho (73.) und Frenzel (78.) sichern ein schmeichelhaftes, aber wiederum auch nicht unverdientes, 3:3-Remis, mit dem die Adler deutlich besser leben können als die enttäuschten Gastgeber.
Die SpG Knappensee/Zeißig spielte mit: Glowik - Boho, Sichel (Nitzsche), Kirstan (Mierzwa), Holder (Weberbauer), Bessert, Kieschnick (Friedrich), Frenzel

27.05.2016 HSV 1919 Einheit - SpVgg Knappensee 4:3 (4:1)
Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten bestimmten das Spiel. Die erste Hälfte geht klar an die Gastgeber, die die katastrophalen Abwehrfehler der Gäste gnadenlos ausnutzten. Durch Tore von Schön (8.), Petzold (13.) und Marschalleck (27.) schien das Spiel bereits früh entschieden. Armins Dankhoffs Anschlusstreffer (33.) beantwortete Schluck mit satten Schuss zur erneuten 3-Tore Führung noch vor der Pause (39.). In Halbzeit 2 ließ Einheit die Zügel, wegen der scheinbar sicheren Führung, sichtlich schleifen. Die Gäste stellten so schnell durch Tore von Ray Nitzsche (48.) und Sven Frenzel (59.) den Anschluss her. Einheit war nicht mehr in der Lage, den Schalter umzulegen. Knappensee war nun drückend überlegen und schnürte die Gastgeber regelrecht in deren Hälfte ein. Aber selbst klarste Chancen wurden nicht mehr genutzt. Zudem reagierte Giering im HSV-Tor etliche Male glänzend und bewahrte seine Mannschaft vor dem Ausgleich. Am Ende retten sich die Gastgeber mit letzter Kraft zum Sieg. Die Gäste haben das Spiel in Hälfte 1 bereits verloren. Die SpVgg Knappensee spielte mit: Matthias Dorn - Toralf Keck; Michael Dorn; Ralf Kirstan; Karsten Schmidt - Thomas Streicher; Sven Frenzel; Karsten Kieschnick; Arpad Boho - Ray Nitzsche; Armin Dankhoff
Nächster Gegner ist der Tabellenführer SpG LSV Bluno / SV Laubusch. Anstoss ist am 03.06.2016; 18:30 Uhr in Knappenrode

22.04.2016  SpVgg Knappensee - SpG HSV 1919 Aufbau/Wiednitz 1:5 (0:4)

Gegen wiedererstarkte Gäste kam die SpVgg mächtig unter die Räder. Bis zur 65. min war es ein einseitiges Spiel. Aufbau dominierte hochüberlegen das Spiel und war um etliche Klassen als die Gastgeber. Die SpVgg fand nie in selbiges und muss sich bei Hüter Dorn bedanken, der noch etliche Chancen der Gäste entschärfte.
Immer wieder angetrieben vom überragenden Soor schoss sich Aufbau den Frust der zuletzt verlorenen Spiele von der Seele. Schon nach 2 Minuten beginnt Schnippa den Torreigen. Die Gastgeber bekamen null Zugriff, verloren jeden Zweikampf, sofern mal einer geführt wurde, und werden anschließend von den Gästen regelrecht überrollt. Die SpVgg tappte so von einer Gelegenheit in die nächste. Aufbau erhöht durch Tore von Thiele (12./25.) und Schneider (40.) auf ein klares 0:4. Auch zu Beginn der 2. Hälfte änderte sich nicht viel. Der HSV drückend überlegen und nach Thieles Gewaltschuss zum 0:5 (46.) musste man ein Debakel erwarten.
Aber ganz langsam fingen sich die Gastgeber nun etwas. Aufbau wechselte jetzt auch munter durch und schaltete gefühlte 6 Gänge zurück. Erst in den letzten 15 Minuten war die SpVgg dann sowas wie ebenbürtig. Marcel Schmidt erzielt nach schöner Einzelleistung auch den Anschlusstreffer (69.) Frenzel hat noch zwei Chancen zur Ergebniskosmetik. An dem überlegenen Sieg der Gäste ändert dies aber nichts mehr. Die SpVgg Knappensee spielte mit: Matthias Dorn - Daniel Holder; Michael Dorn; Frank Mierzwa; Olaf Sichel - Torsten Bessert; Sven Frenzel; Thomas Streicher (11. Karsten Kieschnick/41. Ralf Kirstan); Marcel Schmidt - Ray Nitzsche; Arpad Boho

08.04.2016  SpVgg Knappensee - DJK Sokol Ralbitz/Horka  3:3 (2:1)

Im ersten Punktspiel der neuen Breitensport-Saison trennen sich die Gastgeber mit einem torreichen Unentschieden. Gegen die robusten Ralbitzer, die mit Beginn dieser Saison auch am offiziellen Spielbetrieb teilnehmen, ein 3:3. Die Adler hatten enorme Besetzungsprobleme, sodass das Partie auf verkürztem Spielfeld (16er-16er) in einer Spielstärke von 1:8 durchgeführt wurde. So ergaben sich zwangsweise auf beiden Seiten etliche Möglichkeiten, da praktisch jeder Angriff für Gefahr sorgte. Durch Tore von Marcel Schmidt und Sven Frenzel gingen die Adler mit einem 2:1 in die Pause. Die Gäste hatten aber stets die passende Antwort und kämpften sich durch Tore von Markus Sauer und Roberto Schneider immer wieder ins Spiel zurück.
Thomas Streicher gelang mit dem 3:2 die erneute Führung für die Gastgeber, die bis in die Nachspielzeit Bestand haben sollte. Nach einer Ecke drischt Sandro Sauer den Ball aus Nahdistanz noch zum verdienten Ausgleich in die Maschen. Die Erkenntnisse dieses Spieles sind zum einem, dass man auch auf einer verkürzten (erst gewöhnungsbedürftigen) Spielfläche ein schönes Spiel sehen kann und zum anderen, dass Ralbitz
mit ihrer Truppe eine Bereicherung für den Spielbetrieb sein wird. Die SpVgg Knappensee spielte mit:
Matthias Dorn - Daniel Holder; Sven Frenzel; Frank Mierzwa; Ralf Kirstan; Olaf Sichel; Marcel Schmidt; Thomas Streicher; Ray Nitzsche; Karsten Kieschnick; Frank Sulk, Toralk Keck

SpG Knappensee/Lohsa/Adler - SpG Bluno/Laubusch 1:1 (1:1)

Das letzte Heimspiel der Saison endete gg. Bluno/Laubusch leistungsgerecht 1:1-Unentschieden.
Die Anfangsphase gehört den Gastgebern. Szczepanski steckt klasse auf Nitzsche durch, der zur frühen 1:0-Führung vollendete (6.). Auch danach hat Knappensee etwas mehr vom Spiel, offenbart aber bereits jetzt große Lücken im Mittelfeld. Genau diese Lücken nutzt Sudakow in der 21. min für ein Solo, welches er mit einem satten Schuss aus 25m in den Winkel zum Augleich abschloss.
Nun gab es ein verteiltes Spiel. Bis zur Pause passierte aber nicht mehr viel. Kurz nach Halbzeit haben die Gastgeber die große Chance zur erneuten Führung. Aber Boho setzt den Handelfmeter neben das Tor. Danach nimmt die Qualität des Spieles auf beiden Seiten merklich ab. Keine Mannschaft kann sich entscheidend in Szene setzen. Bei den 2-3 Distanzschüssen der Gastgeber reagiert Krautz im Gästetor großartig. Ansonsten übertreffen sich beide Mannschaften im Fehlpass-Festival. Einen Sieger hatte dieses Spiel auch nicht verdient und so bleibt es bei der Punkteteilung.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler: Schmaler - Sichel (Streicher); Noack; Mierzwa (Kubitz); Leberecht - Schmidt, M.; Kciuk; Nowotnick (Eberhardt); Szczepanski - Nitzsche; Boho

SpG Knappensee/Lohsa/Adler - HSV 1919 Aufbau 2:2 (0:1)

Die SpG quält sich zu einem Punkt und rettet wenigstens diesmal das Unentschieden.
In einem Spiel auf sehr überschaubaren Niveau endet die Partie am Ende mit einem alles in allem gerechten Remis. Das Spiel selbst begann mit einer Schweigeminute für die kürzlich bei der SpG verstorbenden Sportfreunde Michael Mania (Knappensee/Adler) und Günter Starke (Lohsa).
Die dann mit Trauerflor spielenden Gastgeber hatten dann so ihre Mühe, ins Spiel zu finden. Aufbau hingegen wirkte eingespielt und abgeklärt. So entwickelte sich eine teils zerfahrene Partie, die auf beiden Seiten in so etlichen Fehlpässen endete. 1919 hatte dann aber mehr Zug zum Tor und kam dann, unter freundlicher Mithilfe der gesamten SpG-Hintermannschaft, zum 0:1 durch Maik Wilke, der unbehindert aus 20m einschieben kann (15.). Ganz allmählich traten dann auch mal die Gastgeber offensiv in Szene, ohne sich die großen Chancen zu erspielen. Durch einige Wechsel herrschte dann bei den Adlern so einige Unordnung, die Aufbau fast zu weiteren Toren nutzen kann. Aber Schmaler hält seine Truppe im Spiel. Mit der knappen Führung geht es dann in die Pause.
Nach dem Wechsel investiert die SpG dann mehr ins Spiel und hat einige verheißungsvolle Aktionen. Dies eröffnet 1919 ein paar gute Räume zum Kontern. Die sich bietenden Möglichkeiten vergeben sie aber teils kläglich. Danach versuchen es die Gastgeber mit der berühmten Brechstange. Ein langer Ball von Leberecht wird von der Gäste-Abwehr falsch eingeschätzt. Boho lässt sich die Möglichkeit zum Ausgleich nicht entgehen und trifft zum 1:1 (55.). Knappensee will mehr und wittert seine Chance. Aber genau in dieser Phase unterläuft der Heimelf ein eklatanter Abwehrschnitzer, den Lars Thiele humorlos zur erneuten Gästeführung nutzt (61.). In der Folge hat 1919 wieder einige Möglichkeiten, um das Spiel als Sieger zu verlassen. Sie nutzen ihre Chancen aber nicht und das Spiel bleibt somit weiter offen. Den besten Angriff des Spieles über Dorn-Preibsch-Schönfelder-Nowotnick köpft Leberecht in der 74. min zum Ausgleich in die Maschen. Kurz vor Schluss hat Preibsch noch die Riesenchance zum Siegtreffer. Sein Direktabnahme zischt aber über das Gebälk. Es wäre des Guten aber auch zuviel gewesen...! So bleibt es dann beim 2:2.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler: Schmaler - Kieschnick; Dorn; Sichel; Mierzwa - M. Schmidt; Bomsdorf; Leberecht; Th. Preibsch - Nitzsche; Boho - Schönfelder; Wuitz; Sczcepanski; Sulk; Nowotnick

Erneute Niederlage unseres ü 35 - Teams

Trotz einer deutlichen Leistungsteigerung im Vergleich zur Vorwoche und enorm viel Ballbesitz steht die SpG am Ende wieder mit leeren Händen da. Den Gästen vom KSV reichen zwei Angriffe, um den Platz als Sieger zu verlassen. Im Vergleich zum Hinspiel gingen beide Mannschaften deutlich ersatzgeschwächt in Partie. Gerade die Gäste traten mit einer "runderneuerten" Truppe an.
Die Gastgeber merkten früh, dass dadurch etwas zu holen ist. Dies wirkte sich in der 1. Halbzeit auch in den Spielanteilen aus. Die SpG ließ Ball und Gegner laufen und kam so zu einigen Möglichkeiten. Die beste davon hatte Nowotnick. Sein Flugkopfball geht aber knapp am Tor vorbei. Die Gäste fanden bis zur 38. min offensiv so gut wie gar nicht statt. Die SpG fängt sich bei einer eigenen Ecke (!!!) einen schülerhaften Konter ein, den Fischeder in seiner routinierten Manier zum bis dahin überraschenden 0:1 abschließt. Nach der Pause wirken die Gastgeber angeknockt. Noack hat zwar unmittelbar nach der Pause die Möglichkeit zum Ausgleich, danach fällt der SpG aber nicht mehr viel ein. Man kann zwar erneut mehr Spielanteile für sich verbuchen und zeitweise etwas Druck auf die KSV-Abwehr aufbauen. Mehr passiert aber auch nicht... Chancen werden kaum noch herausgespielt. So kam, was kommen musste. Nach einem erneuten Fehler im Spielaufbau schalten die Gäste wieder schnell um und Mathias Scholz trifft zum vorentscheidenen 0:2 (77.). Eine Minute vor Schluss gelingt Streicher, der heute einen starken Libero spielte, aus 16m nur noch der Anschlusstreffer zum 1:2 (79.). Die SpG steht sich derzeit selbst weiter im Weg. Nach vorn fehlt jegliche Durchschlagskraft, was acht mickrige Tore in 9 Saisonspielen leider eindrucksvoll belegen.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler: Schmaler - Nitsch; Streicher; Richter; Mierzwa - M. Schmidt; Kciuk; Nowotnick; Sichel - Noack; Nitzsche - Schimank; Kubitz; Sulk

Klatsche gegen Einheit - ü 35 verliert Heimspiel deutlich

SpG Knappensee/Lohsa/Adler - HSV 1919 Einheit 1:6 (0:2)
Selten war eine Niederlage so klar und verdient. Einheit war den Gastgebern in allen Belangen um 2-3 Klassen überlegen. Aus diesem Grund gilt es aber auch mal die demonstrative Stärke der Gäste anzuerkennen und sich dabei selbst deutlichst zu hinterfragen. Ob die Niederlage angesichts diesen klaren Klatsche nur halb so schlimm ist, muss sich jeder bei der SpG selbst hinterfragen.
Vielmehr sind es wieder diese vielen kleinen Missstände, die auch keinen reibungslosen Spielbetrieb bei den Gastgebern zulassen. Einheit war von Beginn an hochüberlegen und sorgte durch das frühe 1:0 von Petzold (4.) für klare Verhältnisse. Auch in der Folge wirbelte die Gäste-Offensive
die Heimabwehr viel zu oft durcheinander. D. Schmidt trifft dann folgerichtig zum 2:0. Bis zu Halbzeit wird das Spiel dann etwas ausgeglichener. Kubitz´s Hackenverlängerung rollt dann nur gegen den Pfosten. Auf der Gegenseite bleibt es vor dem Tor von Uwe Preibsch im Minutentakt immer gefährlich. Als sich die Gastgeber zu Beginn der 2. Halbzeit etwas in Schwung bringen wollten, macht Stroczek mit herrlichem Schlenzer von der Strafraumgrenze endgültig den Deckel unter diese Partie (44.). Danach bleibt es beim Show-Laufen des Gäste. Marschalleck per Kopf (53.), Petzold (65.) und Schmidt (68.) erzielen die weiteren Treffer für die Gäste. Kciuk trifft, nach schöner vor Arbeit von Kubitz und Nowotnick, zum zwischenzeitlichen 1:4 (57.). Das war es dann aber auch mit der Herrlichkeit. Während der Gegner erneut munter durchwechseln kann, ist das "Auswechselkontigent" bei den Gastgebern bei drückender Hitze auf einen mickrigen Spieler begrenzt. Schlussendlich machen sich bei der SpG Auflösungserscheinungen breit und Einheit verpasst durch eine schlechte Chancenverwertung einen noch höheren Sieg. Die Gäste können mit dieser Mannschaft und gezeigten Leistung noch ein gehöriges Wort um die Meisterschaft mitsprechen, insofern sie sich nicht selbst im Weg stehen. Bei den Gastgebern muss dagegen der Blick auf das Wesentliche geschärft werden. Jetzt gilt es, die letzten vier Saisonspiele mit Anstand zu Ende zu bringen. Ob es dabei noch zu Punkten reichen wird, ist beim derzeitigen, miserablen Leistungsgefüge aber mehr als fraglich. Jetzt zählen die kleinen Schritte und jedes Tor. Um so dringender stellt sich dann mehr denn je die Frage: Quo vadis, Adler 05?
SpG Knappensee/Lohsa/Adler: U. Preibsch - Sichel; Dorn; Streicher; Mierzwa - Kubitz; Bomsdorf; Kciuk; M. Schmidt - Nitzsche; T. Preibsch - Nowotnick

SpG Knappensee/Lohsa/Adler - Lok Hoyerswerda 2:1 (1:0)
Nach fünf Niederlagen in Folge kommt die SpG zu einem schwer erkämpften Sieg über Lok Hoyerswerda und endlich mal wieder zu Punkten. Lok spielte dabei zeitweise auf Augenhöhe und agierte nicht wie ein abgeschlagener Tabellenletzter. In Halbzeit eins ergab sich so ein verteiltes Spiel. Nach dem Abtasten folgten dann auch Chancen. So klatscht der Schuss von Nowotnick nur an den Pfosten. Auf der Gegenseite scheitert Lübke an SpG-Keeper Scheuner. Nach einer Ecke für die Gäste starten die Gastgeber über Streicher und Nitzsche einen klasse Konter, den Dorn zur Führung abschließt (28.). Kurz darauf muss Kciuk das 2:0 machen; verzieht aber am langen Pfosten. So hat Lok durch Kupfer noch kurz vor der Pause die Chance zum Ausgleich. Aber Scheuner rettet erneut stark und bewahrt seine Truppe vor dem Ausgleich. In der Hälfte zwei wird das Spiel fahriger. Viele Aktionen sind nicht mehr so genau. Lok stemmt sich mit aller Macht gegen eine weitere Niederlage; agiert dabei im Abschluss aber oft zu hektisch. Die Gastgeber halten dagegen und kommen durch Dorn´s Knallbonbon auf die kurze Eck fast zum 2:0. Aber Pusch im Lok-Tor reagiert glänzend.
Kurz darauf ist die SpG in der Abwehr unsortiert. Stolarski trifft zum bis dahin nicht unverdienten 1:1 (55.). Nun wog das Spiel auf beiden Seiten hin und her. In der hektisch werdenen Schlussphase legen die Gastgeber nochmal eine Schippe drauf und kommen durch das 1. Saisontor von Ray Nitzsche, nach klasse Flanke von Nowotnick, per Kopf noch zum glücklichen, aber nicht unverdienten 2:1 (79.).

SpG Knappensee/Lohsa/Adler mit: Scheuner - Streicher; K. Schmidt; Noack (Kubitz); Mierzwa - M. Schmidt; Nowotnick; Kciuk; Bessert (Sulk) - Nitzsche; Dorn

Lok Hoyerswerda mit: Pusch - Hattliep; Hofmann; Rodig; Kloth; Martin; Lübke; Kärgel; Stolarski; Küchler; Kupfer - Sbach; Pieper; Schmidt

SpG Bluno/Laubusch - SpG Knappensee/Lohsa/Adler 5:2 (1:0)

Die Gästen verpassen erneut einen Befreiungsschlag und müssen in Bluno eine weitere Niederlage einstecken. Die 1. Halbzeit verlief weitestgehend ausgeglichen. Die Gäste hatten mehr Spielanteile im Mittelfeld. Bluno hingegen konnte die besseren Chancen für sich verbuchen. Als sich alle schon auf eine torlose 1. Halbzeit einstellten, war man bei den Gästen durch einen unnötigen Ballverlust unsortiert und Panoscha trifft mit seinem 1. Treffer des Tages zur 1:0-Pausenführung für die Gastgeber (39.). Die 2. Hälfte verlief zu Beginn ähnlich. Als sich Bluno gerade etwas Übergewicht schaffen wollte, setzten die Gäste über Boho und Dorn einen astreinen Konter, den Noack mit dem Ausgleich abschloss (48.). Aber die Gastgeber antworteten prompt und gingen durch das 2. Tor von Panoscha wieder in Führung (53.). Die Gäste erholten sich auch von diesem Rückschlag und konnten durch Dorn, nach klasse Paß von Kubitz, erneut ausgleichen (59.). Bluno vermochte nochmal nachzulegen. Kubsch schoss seine Farben wieder umgehend in Front (65.). Die Gästen versuchten nochmal alles und gingen zum Schluss ein hohes Risiko. Die sich bietenden Freiräume nutze Panoscha mit seinen Toren 3 und 4 (75./79.) zum verdienten, aber zu hohen, Gastgeber-Sieg.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler: Schmaler - Noack (Sichel); K. Schmidt; Mierzwa; Kieschnick - Nowotnick; Frenzel; Kubitz (Kciuk); Boho - Nitzsche; Dorn
--

DJK Wittichenau - SpG Knappensee-Adler/Lohsa 2:0 (1:0)
Das Punktspiel gewinnen die Gastgeber hochverdient gegen sich nie aufgebende Gäste.
Wittichenau hatte von Beginn an mehr Ballbesitz. Während die ersten Angriffe von der SpG sicher abgeblockt wurden, lässt Ralf Kirstan, der Leo Preibsch zu Beginn im Tor vertreten musste, eine Eingabe nach vorn abklatschen. Den Abpraller drückt Schursch zum 1:0 über die Linie (22.).
Die Gäste versteckten sich aber nicht und haben durch Nitzsche und Boho zweimal die Chance zum Ausgleich. Beide Male reagiert Scholze im DJK-Tor hervorragend. Mit der knappen Führung geht es dann in die Pause. Die 2. Hälfte haben die Gäste gegen den Wind kaum etwas zu bestellen. Wittichenau erarbeitet sich eine Möglichkeit nach der anderen. Graf trifft mit sattem Direktschuss unter die Latte zum folgerichtigen 2:0 (55.). Während die Gastgeber nun munter durchwechseln, müssen bei den Gästen, nach der frühen Verletzung von Plonka, alle durchspielen. Und so geht nicht mehr wirklich viel. Einzig Nitzsche taucht noch zweimal vor Scholze auf. Seine Schüsse hält Scholze erneut prächtig. Am Ende steht ein verdienter Sieg der DJK. Die Gäste haben aus der Situation zumindest das Beste gemacht und sich wacker verkauft.

SpG Knappensee - Adler / Lohsa mit: Preibsch - Sichel; Dorn; Mierzwa; Plonka (Kirstan, R.) - M. Schmidt; Bomsdorf; Boho; Kubitz - Kieschnick; Nitzsche

SpG Knappensee-Adler/Lohsa vs. DJK Blau Weiß Wittichenau 1:4 (1:2)

Von Beginn ließen die Wittichenauer keinen Zweifel aufkommen, dass sie unbedingt ihr Finale daheim spielen wollten. Mit aller Macht demonstrierten sie dabei ihre Stärke und haben gleich zu Beginn einige sehr gute Gelegenheiten. Die Gastgeber waren zumeist nur in der Defensive beschäftigt. Aber nach 12. min traf Pelz per Kopf zur verdienten 0:1-Führung. Mit ihrem ersten Angriff im Spiel trifft Marcel Schmidt für die SpG für den bis dahin etwas überraschenden Ausgleich (18.). Nur wurde es ein echter Pokalfight mit einem deutlichen Chancenplus für die Gäste. Und kurz vor der Pause triftt Bulang in seiner typischen Manier zum vorentscheidenen 1:2 (44.).
Nach der Pause mühten sich die Gastgeber redlich. Doch zu oft fehlte der letzte entscheidene Pass. Die Gäste verlegten sich auf das Kontern. Einen solchen nutzt Kochta mit schönem Heber zum 1:3 (60.). Aber auch jetzt gab sich die SpG nicht auf. Mit aufopferungsvollen Einsatz drängte man immer wieder auf den Anschlusstreffer. Aber die Wittichenauer Defensive verteidigte resolut und ließ kaum etwas zu. In der Folge gab es für die Gäste etliche Kontermöglichkeiten, die sie teilweise schlampig ausspielten. Norbert Winter traf dann eine Minute vor Ultimo zum endgültigen Halbfinal-Sieg.
Mit den zahlreichen Zuschauern wurde von beiden Seiten ein tolles Pokalspiel gezeigt. Wittichenau zieht aufgrund ihrer kompakten Geschlossenheit völlig verdient ins Finale ein.

SpG Knappensee mit: Hartmann - Sichel; Dorn; Mierzwa; Streicher - Sczcepanski; Petrick; Nowotnick; M. Schmidt - Nitzsche; Frenzel - Kirstan; Petzold; Bomsdorf; Kieschnick

DJK Wittichenau mit: Scholze -  Herold; Schwabe; Semjank; Pelz; Kochta; Hörauf; Kriege; Bulang; Ssykor; Gräfe - Nicolaides; Grellert; Winter; Merting

Hoyerswerda 1919 II (Aufbau) - SpG Knappensee-Adler/Lohsa 1:0 (0:0)

Gegen stark dezimierte Gastgeber muss die SpG die erste Saisonniederlage einstecken.
Trotz gefühltem 80%-igen Ballbesitz war man offensiv so harmlos wie ein zahnloser Tiger.
Schlussendlich gewinnt Aufbau nicht ganz unverdient, weil sie einfach mehr Zug zum Tor hatten.
Die Gäste waren immer wieder bestrebt, dass Spiel über die Mitte spielerisch aufzubauen. Bis zum Strafraum der Gastgeber sah das alles auch nicht schlecht, aber dann kam zumeist nichts heraus. Nach genau diesem Muster verliefen die ersten 15 Minuten. Dann kam 1919 über die langen Bälle auf Thiele und Schnippa besser ins Spiel und zu einigen Abschlüssen. Die Gäste waren einzig bei einem Fernschuss von Nowotnick etwas gefährlich. Kurz darauf hat die SpG Glück, dass der etwas in dieser Situation unentschlossene Schiedsrichter das reguläre Tor von Lars Thiele nicht gibt. Im Anschluss scheitert Nitzsche aus Nahdistanz an Jens Thiele. Torlos geht es in die Pause. Die 2. Hälfte beginnt ähnlich wie die erste Halbzeit. Aus dem vielen Ballbesitz können die Gäste kein Kapital schlagen. Vor dem Tor trat man viel zu pomadig und willenlos auf. Aufbau hingegen strahlte über Thiele immer wieder für Gefahr aus. Schlussendlich war es Mitte der 2. Halbzeit Hille vorbehalten, Nachlässigkeiten in der SpG-Abwehr gnadenlos zu bestrafen und zur 1:0-Führung einzuschieben.
Die Zeit bis zum Abpfiff konnten die Gäste nicht nutzen, um wenigenstens einen Punkt mitzunehmen. Trotz großen Aufwandes gab man nicht einen gefährlichen Torschuss ab. Aufbau konterte stets gefährlich und rettete den knappen Vorsprung zum Sieg über die Zeit.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler mit: Scheuner - Plonka; Dorn; Mierzwa; Sichel - Szczepanski; Frenzel; Kciuk; Nowotnick - Nitzsche; Boho - Noack; Kieschnick; Schimank; Petzold; Bessert

Königswarthaer SV - SpG Knappensee-Adler/Lohsa 1:1 (1:0)

Die SpG holt einen äußerst glücklichen Punkt. Über das gesamte Spiel gesehen, waren die Gastgeber die aktivere Mannschaft. Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr verhalten. DIe Gäste kamen kaum bis gar nicht ins Spiel. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau schaltet der KSV schnell um. Die Eingabe von Lorenz köpft Gottschling zum 1:0 ein (15.). Die Gäste agierten auch danach weiter viel zu pomadig und haben beim Schuss von Maik Koker an die Unterlatte Glück. Bis zum Pausenpfiff passiert auf beiden Seiten nicht mehr viel. Auch in Hälfte 2 ändert sich wenig am Spiel. Die Gäste, mit teilweise eklataten Fehlern im Spielaufbau, kommen nicht ins Spiel. Man zeigt weiterhin eine äußerst dürftige Leistung. Königswartha will dies ausnutzen und legt eine ordentliche Schippe drauf. So ergeben sich für die Gastgeber zwangsläufig ein paar gute Gelegenheiten. Aber genau in diese Phase kann Schneider im KSV-Tor einen Freistoß von Frenzel nur nach vorn abklastschen. Den Nachschuss setzt Szczepanski zum völlig überraschenden Ausgleich in die Maschen. Jetzt wurde das Spiel etwas hektischer. Königswartha agierte nach vorn eindeutig zielstrebiger und hat weitere Möglichkeiten. Aber trotz der schwachen Leistung der SpG bringt man das Spiel irgendwie über die Zeit und nimmt so einen Punkt, ohne zu wissen, wie man das gemacht hat.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler 05 mit: Schmaler - Noack; Dorn; Sichel; Mierzwa - M. Schmidt; Nowotnick; Szczepanski; Frenzel - Nitzsche; Arpad - Bomsdorf; Petzold; Streicher; R. Kirstan  

Die nächste Partie des ü 35 - Teams wird ebenfalls auswärts gespielt. Am 08.05. geht es zu HSV 1919 II (Aufbau). Anstoß dort ist 19:00 Uhr.  

SpG ESV Lok Hoyerswerda/SC Hoyerswerda vs. SpG Knappensee-Adler/Lohsa 0:1

Die SpG startet mit einem ganz wichtigen Sieg in die neue Saison. Gegen die teilweise neu formierte Lok-Elf gelang den Adlern vor der tollen Kulisse von 76 Zuschauern (!!!) ein am Ende verdienter 1:0-Auswärtssieg. Basis dafür war eine solide und schnörkellose Abwehrleistung, die für Lok kaum Chancen zuließ. In der 1. Halbzeit merkte man beiden Mannschaften die lange Spielpause an. Es ergab sich ein verteiltes Spiel mit wenig Höhepunkten. Beide Teams waren um einen kontrollierten Spielaufbau bemüht. Mit einem torlosen Remis ging es in die Pause. Die 2. Hälfte gehörte zu Beginn klar den Gästen und so ergaben sich zwangsläufig gute Möglichkeiten. Scheiterten Nitzsche und Streicher noch an Lok-Keeper Pusch, traf Kciuk nur die Unterlatte. In der 63. min gelang dann Streicher im Nachschuss endlich die hochverdiente Führung. Lok stemmte sich jetzt nun gegen die drohende Niederlage. Große Chancen ergaben sich nicht oder waren eine sichere Beute von Schmaler im Gäste-Tor. Adler verpasste in der Folge die Vorentscheidung. So blieb es bis zum Schluss ein Tanz auf der Rasierklinge. Und kurz vor Ultimo trifft Lübke für Lok mit einer fiesen Bogenlampe noch den Innenpfosten. Am Ende bleibt es aber beim Auswärtssieg für die Gäste.

Lok Hoyerswerda mit: Pusch - Schmidt; Sbach; Bensch; Stolarski; Schulz; Rodig; Lübke; Sitte; Wagner; Küchler - Martin; Müller; Kärgel; Kloth

SpG Knappensee/Lohsa/Adler mit: Schmaler - Noack; Dorn; Mierzwa; Plonka - Streicher; Sichel; Kciuk; Schmidt, M. - Sczepanski; Nitzsche  - Schimank; Bessert; Petzold

SpG Knappensee/Lohsa/Adler - HSV 1919 Einheit 1:5 (1:2)

0:1 18. min Schmidt, David
0:2 23. min Schön, David
1:2 31. min Schmidt, Marcel
1:3 67. min Schmaler, Maik (Eigentor)
1:4 78. min Schön, David (Foulelfmeter)
1:5 80. min Borowczak, Daniel

Den Saisonabschluss hatten sich die Gastgeber eindeutig anders vorgestellt.
Am Ende setzte es eine derbe 1:5-Klatsche gegen Einheit Hoyerswerda.
Dazu musste im Vergleich zum letzten Spiel wieder die halbe Mannschaft ersetzt werden.
Das merkte man den Spiel der Gastgeber über die gesamte Spielzeit auch an. Viele Zuspiele und Laufwege klappen einfach nicht. Auch sonst ist bei der SpG nicht viel los.
Einheit hingegen wirkte sicher und eingespielt. Das wussten die Gäste auch zu nutzen.
Schmidt und Schön schießen ihre Elf mit schönen Toren in Front. Die SpG kämpft sich ganz allmählich ins Spiel
und kam durch M. Schmidt zum Anschlusstreffer. Die Partie wurde nun etwas hektischer.
Nach der Pause gibt es lange ein verteiltes Spiel, wobei die Gäste die endgültige Vorentscheidung vorest verpassen.
So haben die Gastgeber durch einen klasse Schuss von Nowotnick den Ausgleich auf dem Fuss, aber Giering im Gästetor reagiert glänzend.
Fast im Gegenzug dann doch die Entscheidung, als Schmaler eine Ecke von Schön ins eigene Tor lenkt.
Die SpG macht nun auf und setzt alles auf eine Karte. Einheit nutzt die Freiräume durch zwei späte Tore von Schön und Borowczak.
Aufgrund des klaren Erfolges rutschen die Gäste an der SpG noch vorbei auf Rang 3. Die SpG muss sich mit dem 5. Platz begnügen.
Auf diesem Wege gehen noch herzliche Glückwünsche an unsere Wittichenauer Freunde zum Gewinn der Meisterschaft und zum erreichten Double.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler:
Schmaler - Sichel (Wukasch); Schmidt, K.; Keller; Schimank - Frenzel (Streicher); Dorn; Nowotnick; Schmidt, M. - Braske (Gahno); Nitzsche

HSV Einheit:
Giering - Borowczak; During; Ehrlich; Marquardt (Marschalleck); Kaufmann; Than; Schön; Schmidt; Mark; Oczkowski

 

 

 

Lok Hoyerswerda - SpG Knappensee/Lohsa/Weißkollm 1:5 (0:2)

0:1 Dorn, Michael
0:2 Dorn, Michael
0:3 Dorn, Michael
1:3 Bauer, Jens
1:4 Schmidt, Karsten
1:5 Nitzsche, Ray

Während die SpG ruhig und abwartend spielte, ging bei Lok so gut wie nichts.
Aufbauend auf einem abgeklärten Mittelfeld spielte Knappensee immer gut nach vorn.
So ließ auch der erste Treffer nicht lange auf sich warten. Dorn staubt nach Nitzsche-Schuss zur Führung ab.
Lok produzierte teils haarsträubende Fehler im Spielaufbau, die die Gäste gekonnt zu nutzen wussten. Nach einem solchen steckt Noack auf Dorn durch,
der mit etwas Glück die Führung ausbaut.
In der Folge haben die Gäste das Spiel eindeutig in der Hand und kommen zu weiteren Chancen. Lok findet nicht statt. Nitzsche scheitert zweimal an Lok-Keeper Pusch.
Mit einer sicheren Führung für die Gäste geht es in die Pause.
Zu Beginn der 2. Halbzeit spielt sich das gleiche Muster ab. Die SpG steht in der Abwehr absolut sattelfest und wartet geduldig auf ihre Chancen. Marcel Schmidt setzt sich klasse über links durch. Seine präzise Eingabe drückt Dorn zum 0:3 über die Bühne.
Nun zog kurz der Schlendrian in die Gäste-Abwehr ein. Die Unordnung nutzt Bauer zum Anschlusstreffer.
Aber fast im Gegenzug stellt Karsten Schmidt mit einem herrlichen Dropkick-Schuss aus 16m in die Maschen den alten Abstand wieder her. Das kurze Auflodern der Lok-Elf verglimmte somit schlagartig. Nitzsche setzt sich im Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch und trifft zur endgültigen Vorentscheidung ins kurze Eck.
Danach kommen beide Mannschaften noch zu einigen Möglichkeiten, die allesamt ungenutzt bleiben.
Die Gäste zeigten eine abgeklärte und routinierte Leistung gegen eine äußerst unglückliche Heimelf, die vieles schuldig blieb.

Lok Hoyerswerda mit:
Pusch - Sbach; Schmidt (Hattliep); Lorenz; Horn - Sitte (Böttcher); Schulz (Bauer); Rodig; Wagner - Bensch (Hanske); Kupfer

SpG Knappensee/Lohsa/Adler 05 mit:
Preibsch, U. - Holder; Schluck; Plonka; Mierzwa - Sickert; Kubitz; Schmidt, M. (Streicher); Noack (Schmidt, K.) - Nitzsche; Dorn

 

 

 

Königswarthaer SV - SpG Knappensee/Lohsa/Weißkollm 5:0 (1:0)

1:0 Maliszewski
2:0 Drost, Ch.
3:0 Drost, St.
4:0 Noack
5:0 Drost, Ch.

Die ersten 40 Minuten gingen für die Gäste noch recht glimpflich durch. Mit dem 1:0 konnte man zufrieden sein. Die Abwehr um Schluck machte es Königswartha recht schwer, sich Torchancen zu erarbeiten. Aber auch, weil das Gäste-Mittelfeld tief stand und somit kaum Räume da waren, um ein ordentliches Angriffsspiel aufzubauen. Für die Jungs vom Knappensee fand das Spiel nur in der eigenen Hälfte statt. Nach vorn ging so gut wie nichts...
Die zweiten Hälfte verlief nach dem gleichen Schema. Königswartha wollte mehr und das öffnete ab und zu ein paar Gassen, die vom Mittelfeld genutzt wurden. In der Zwischenzeit hatte aber Königswartha mit drei schnellen Toren für klare Verhältnisse gesorgt. Der Köwa-Keeper musste nicht einen Gäste-Schuß oder ähnliches abwehren....da war nichts!!!

Das Ergebnis geht so völlig in Ordnung und die Gäste können echt froh sein, dass es nur 5:0 ausging. 

Es spielten:

Schmaler, Schluck, Plonka, Kieschnik, Mierzwa, Noack, Kubitz, Bomsdorf, Sichel, Frenzel, Nitzsche, Schmidt K.

 

 

 

Pokalfinale Breitensport

DJK B.-W. Wittichenau - SpG Knappensee/Lohsa/Adler 05 6:1 (3:1)

1:0 17. min Herold, Thomas
1:1 26. min Kciuk, Niels
2:1 38. min Bulang, Torsten (Foulelfmeter)
3:1 44. min Rettig, Dirk
4:1 62. min Rettig, Dirk
5:1 66. min Rettig, Dirk
6:1 88. min Weran, Peter


Auf dem herrlichen Doberschauer Platz begann Wittichenau stark. Die SpG hatte arge Probleme ins Spiel und ihre Ordnung zu finden.


Die DJK machte die ersten 20 Minuten ordentlich Druck auf die gegnerische Abwehr. Bewahrte Schmaler mit großem Reflex seine Mannschaft noch vor einem Rückstand, war er kurze Zeit später gegen den platzierten Schuss von Herold aus 20m machtlos.
Erst jetzt kam die SpG so allmählich auf den Platz und sorgte für offensive Akzente. Einen Flankenball von Nowotnick nimmt Kciuk perfekt an und schiebt zum Ausgleich ein.


Jetzt verlief das Spiel absolut ausgeglichen. Im Gegenteil die SpG hatte nun sogar etwas mehr davon. Das Spiel stand auf der Kippe. Aber genau in diese Phase folgt für die SpG der erste entscheidene Rückschlag. Ein Abschlag von DJK-Keeper Scholze wird nicht entscheidend geklärt, sodass Schluck Rettig im Strafraum nur noch per Foul stoppen kann. Den anschließenden Elfmeter verwandelt Bulang sicher zur erneuten Fürhung. Diese baut die DJK unmittelbar vor der Pause sogar aus. Nach einem Doppelpass mit Herold steht Rettig allein vor Schmaler und trifft zum 3:1-Pausenstand ins lange Eck.


Zu Beginn der 2. Hälfte drängt die SpG auf den Anschlusstreffer und hat durch Kciuk und Mierzwa zwei sehr gute Möglichkeiten. Knappensee lässt nicht locker und steht kurz vor dem Anschluss. Dieser wollte aber irgendwie nicht fallen. Stattdessen muss man den 2. Nackenschlag einstecken. Nach einem Konter zieht Rettig humorlos von der Strafraumgrenze ab. Sein Geschoss schlägt unhaltbar für Schmaler zur Vorentscheidung ein. Kurz darauf trifft er mit seinem 3. Treffer zum 5:1. Die Partie war nun entschieden.
Die SpG lässt sich aber nicht hängen und versucht immer wieder, einen weiteren Treffer zu erzielen. Schlussendlich fehlte ein Stück mehr Kaltschnäuzigkeit und Cleverness, um die routinierten Wittichenauer in Gefahr zu bringen.


Somit gelingt der SpG auch bei der 2. Pokalfinalteilnahme hintereinander nicht der große Wurf. Wittichenau nutzte, vor allen Dingen durch Rettig, konsequent die sich bietenden Räume und Chancen. Der SpG bleibt nichts anderes, als erneut fair dem Finalgegner zum Pokalsieg zu gratulieren.

DJK Wittichenau mit:
Scholze; Hörauf; Schwabe; Kochta; Semjank; Ssykor; Herold; Graf; Bulang; Rettig; Schursch - Panitz; Modsching; Weran; Nicolaides

SpG Knappensee/Lohsa/Adler 05:
Schmaler - Holder; Schluck; Gahno; Mierzwa - Schmidt, Marcel; Nowotnick; Frenzel; Bessert - Kciuk; Nitzsche - Bomsdorf; Plonka; Kubitz; Sichel; Dorn

 

 

 

2. Pokalteilnahmein Folge gesichert! 

In einem am Ende packenden, aber wenig hochklassigen Halbfinale siegen die Gastgeber am Ende verdient mit 2:1.
Die SpG, die auf eine Reihe von Stammkräften verzichten musste, erwischte einen Traumstart.
Bereits nach zwei Minuten bedient Petzold mustergültig Bomsdorf, der aus Nahdistanz zur Führung einschiebt. 
Nur 180 Sekunden später setzt Bomsdorf noch einen drauf und zirkelt einen Freistoß aus halblinker Position durch Freund und Feind hindurch ins Netz.
Die Gäste wirkten in der Folge sichtlich geschockt. Die Gastgeber standen relativ sicher und ließen Ball und Gegner laufen.
Trotz einiger guter Ansätze vermochten es die Gastgeber nicht, Kapital aus der nicht immer sattelfesten Gäste-Abwehr zu schlagen. Lok hatte reichlich Mühe im Spielaufbau und kam nur einmal gefährlich vor das von Schmaler gehütete SpG-Tor. Mit vereinten Kräften wurde die Situation aber geklärt.
Mit zunehmender Spieldauer nahm das Spielniveau in der 1. Halbzeit sichtbar ab. Die Gäste konnten nicht und die Gastgeber wollten nicht mehr riskieren. So ging es mit einer scheinbar sicheren Gastgeber-Führung in die Pause.
Nach der Halbzeit sahen die Zuschauer das gleiche Spiel. Die SpG war die spielerisch und technisch bessere Mannschaft und erarbeitete sich gezwungenermaßen Torchancen. Aber Nitzsche und Gumpert vermochten es nicht, die Kugel im Tor unter zu bringen. So blieb das Spiel irgendwie immer auf des Messers Schneide.
In der Abwehr standen die Gastgeber weitestgehend sicher und ließen kaum etwas zu. Angetrieben vom starken Tischer setzte man auch in der Folge immer wieder Akzente vor das Gästetor. 
Lok hingegen gab sich nicht auf und rackerte um den Anschlusstreffer. Am Ende nutzt Rodig das zu passive Abwehrverhalten der Gastgeber und trifft 10 Minuten vor Ultimo zum 2:1.
Nun nahm das Spiel nochmal Fahrt auf. Lok setzte alles auf eine Karte und die SpG auf Konter. Das Spiel wog hin und her. Ein Tor sollte aber keiner Mannschaft mehr gelingen. Schlussendlich brachten die Gastgeber das Spiel über die Zeit und machen den zweiten Endspieleinzug nacheinander perfekt.

Torfolge
1:0 (2). Bomsdorf, Fredy
2:0 (5.) Bomsdorf, Fredy
2:1 (79.) Rodig, Sebastian


SpG Knappensee/Lohsa/Adler 05 mit:
Schmaler - Holder; Schluck; Kieschnick; Mierzwa - Nowotnick; Bomsdorf (63. Kubitz); Tischer; Noack (35. Gumpert) - Nitzsche, Petzold (56. Dorn)



Lok Hoyerswerda mit:
Pusch - Sbach; Kupfer; Lorenz; Hofmann; Rodig; Wagner; Schulz (Bauer); Bensch; Müller (Hanske); Schmidt (Hattliep)

Gegner im Rahmen der Pokalendspiele des Westlausitzer Fußballverbandes am kommenden Wochenende ist das Team der DJK Blau Weiß Wittichenau. Das Spiel findet am 27.06.2014 in Gnaschwitz-Doberschau statt. Anstoss ist 18:30 Uhr. Wir hoffen, dass die Mannschaft eine ähnlich große Unterstützung durch die Fans findet wie im Vorjahr!

HSV 1919 Aufbau - SpG Knappensee/Lohsa/Adler 05 2:5 (0:2)

0:1 Schmidt, Marcel
0:2 Nitzsche, Ray
1:2 Schnippa, Haiko
2:2 Schnippa, Haiko
2:3 Nitzsche, Ray
2:4 Kciuk, Niels
2:5 Boho, Arpad

Adler 05 erwischte einen Traumstart. Bis zum Halbzeitpfiff waren beide Teams auf Augenhöhe! Den einzigen Unterschied gab es im Spielstand....Die SpG führte 0:2! Das hatte auch nichts mit Glück zutun. Dieses 0:2 war erarbeitet. Konzentriert im Spielaufbau, Ballkontrolle und zug zum Tor war das „Geheimnis“. Bomsdorf, Kciuk, Frenzel und Schmidt im Mittelfeld machten zum einen die Angriffsbemühungen von 1919 zu nichte und zum Anderen setzten sie die Stürmer Boho und Nitzsche immer wieder glänzend in Szene. Dann machte sogar M.Schmidt mit dem 1:0 die Führung klar. Nitzsche legte nach und ließ die Adler beruhigt in die Pause gehen.
In Hälfte 2 dauerte es dafür nur 12 min und Aufbau hatte ausgeglichen! Haiko Schippa traf doppelt. Die Tore nützten den Gastgebern letztlich nichts, denn die Jungs vom Knappensee wollten die 3 Punkte. Endlich gingen auch mal die „Dinger“ rein, welche in den letzten Wochen am Keeper oder Pfosten hängen blieben. Nitzsche eröffnete den kleinen Torreigen, indem er den Ball mit dem Außenrist am Keeper Thiele vorbei schlenzte. Kciuk kämpfte sich durch die Abwehrreihe, vollendet zu 2:4 und Boho krönte seine Klasse Leistung mit dem letzten Treffer des Tages.
1919 war natürlich auch auf dem Platz. Die Mannen um Soor und Thiele ackerten und ackerten, aber entweder war schon in der Abwehr um Schluck Schluß oder spätestens am SpG-Keeper Maik Schmaler! Wach, Soor, Nuck, Schnippa usw. verzweifelten regelrecht!
Dieser Sieg war das Ergebnis einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

1919 Aufbau mit:
Thiele,J. ; Scheffler; Paula; Mietschke; Lachmann; Wach; Nuck,R; Nuck,J; Soor; Thiele,L; Schnippa; Petschik; Hauke; Hille; Sinapius

SpG Knappensee mit:
Schmaler; Mierzwa; Schluck; Sichel; Kieschnik; Bomsdorf; Kciuk; Frenzel; Schmidt,M; Nitzsche; Boho; Noack; Kubitz; Schmidt,K

 

 

  

 

Pokal-Viertelfinale
 
Königswarthaer SV - SpG Knappensee/Lohsa/Adler 8:9 n.E. (1:0; 1:1)

1:0 35. min Koker, Enrico
1:1 59. min Nitzsche, Ray

Im Pokal-Viertelfinale des Breitensports entwickelte sich zwischen beiden Mannschaften eine absolut ausgeglichene Partie. Bei fast schon herbstlichen Bedingungen waren beide Teams zu Beginn darauf bedacht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Dann zog Königswartha etwas an und erlangte über ihre starke Offensive etwas Übergewicht. Genau in diese Phase fällt fast die Führung für die Gäste. Den Schuss von Marcel Schmidt können die Gastgeber gerade noch von der Linie klären. Kurz darauf erzielt Königswartha dann das 1:0. Nach Unstimmigkeiten in der Gästeabwehr muss Koker den Ball per Kopf nur noch über die Linie drücken.

In der 2. Hälfte stemmten sich die Gäste vehement gegen das drohende Aus. Mit Einsatz und Leidenschaft fand man im Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften allmählich wieder ins Spiel. Einen Befreiungsschlag von Mierzwa verlängert Nitzsche in seiner typischen Manier zum 1:1 in die Maschen.

Nun wog das Spiel hin und her. Keine Mannschaft gab auf und ein klassischer Pokalfight nahm so seinen Lauf. Nach intensiven 80 Minuten trennte man sich leistungsgerecht 1:1.

Nun musste das anschließende Elfemterschießen über das Weiterkommen entscheiden. Und das verlief wie das Spiel genauso ausgeglichen. Kowalewiez verschoss für Königswartha gleich den ersten Elfmeter, aber auch Nitzsche zeigte vom Punkt Nerven. Danach trafen alle Spieler bis zum 8:8.

Carsten Kieschnick verwandelte souverän für die Gäste. Den anschließenden 9. Elfmeter der Gastgeber von Christoph Drost hielt SpG-Keeper Schmaler mit starkem Reflex und
sicherte so seiner Mannschaft unter großem Jubel das Weiterkommen.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler mit:
Schmaler - Gahno; Schluck; Holder; Mierzwa - Sichel (Kieschnick); Frenzel; Nowotnick; Schmidt, M. (Dorn; Gumpert) - Nitzsche (Kobalz); Boho (Kubitz)

 

 

  

 

5. Spieltag
 
HSV 1919 Einheit - SpG Knappensee/Lohsa/Adler 3:1 (2:1)

1:0 02. min Schmidt, David
2:0 19. min Marschalleck, Michael
2:1 21. min Nitzsche, Ray
3:1 78. min Schmidt, David

Einheit konnte bereits früh in Führung gehen. Schmidt nutzt einen Stellungsfehler in der Gäste-Abwehr und schiebt zum 1:0 ein. Die Führung spielte Einheit in die Karten. Die SpG brauchte eine gute Viertelstunde, um so langsam ins Spiel zu kommen.

Genau in dieser Phase wird Marschalleck nach einer Ecke mutterseelenallein gelassen. Dieser lässt sich aus Nahdistanz die Chance nicht entgehen und erhöht für die Gastgeber auf 2:0. Aber fast im Gegenzug setzen die Gäste mal konsequent nach und zwingen die Einheit-Abwehr zum Fehler. Nitzsche verwandelt sicher zum Anschlusstreffer.

Nun entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die größte vergibt dabei Marschalleck, als er den Ball aus 5m über den von Schmaler gehüteten Kasten drischt. In der 2. Halbzeit haben die Gäste mehr vom Spiel. Einheit zieht sich geschickt zurück und überlässt weitestgehend der SpG das Mittelfeld. Daraus ergeben sich aber kaum zwingende Möglichkeiten. Zu oft fehlt die letzte Konsequenz und Entschlossenheit. Die Gastgeber indes setzen auf Konter. Die Abwehr der Gäste lässt aber kaum etwas zu. Als man aber nun alles nach vorn warf, nutzt Einheit den Raum und Schmidt trifft nach einem solchen Konter zum 3:1-Sieg für seine Mannschaft.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler mit:
Schmaler - Holder; Dorn; Noack (Kieschnick); Mierzwa - Schmidt, M.; Frenzel; Kciuk; Bessert (Kubitz) - Nitzsche, Boho

 

 

  

 

4. Spieltag

 

SpG Knappensee/Lohsa/Adler - SpG Bluno/Laubusch 1:4 (0:3)

0:1 07. min Ittmann, Andreas
0:2 16. min Grun, Mathias
0:3 30. min Ganig, Rene
0:4 63. min Stramke, Björn
1:4 74. min Kciuk, Niels

Die Gastgeber mussten eine deutliche und auch in dieser Höhe verdiente Niederlage gegen die bis dahin sieglosen Gäste aus Bluno/Laubusch hinnehmen. Bluno nutzte das spielfreie Wochenende ihrer 1. Mannschaft und setzte Spieler ein, die in dieser Saison des Öfteren in der 1. Mannschaft zum Einsatz kamen.


So liefen die Gäste mit einer starken Elf auf und wussten dies von Beginn auch entsprechend zu nutzen. Diese Tatsache kann aber keine Entschuldigung für das teilweise desaströse Auftreten der Gastgeber in der 1. Halbzeit sein. Bluno ging von Beginn an aggressiver und zweikampfstärker zu Werke. Knappensee kam überhaupt nicht
ins Spiel und leistete sich im Spielaufbau teils haarsträubende Fehler, die die Gäste eiskalt zu Toren nutzten. So erzielt Ittmann im 2. Versuch bereits früh das 0:1.


Nach einem weiteren Ballverlust schaltet Bluno/Laubusch schnell um und M. Grun kann mit einem schönen Flachschuss aus 18m zum 0:2 erhöhen. Erst jetzt kamen die Gastgeber mal ansatzweise über die Mittellinie und sorgten für etwas Gefahr vor dem Gästetor. Der Schuss von Petzold wird von Klinner aber entschärft.
Genau in dieser Phase leistet sich die heimische SpG den nächsten Fehler. Ganig setzt entscheidend nach und verwandelt zum 0:3-Pausenstand.


Zu Beginn der 2. Hälfte stellen die Gastgeber um und erzielen im Mittelfeld jetzt endlich ein Übergewicht. Das Spiel bleibt aber weiter viel zu statisch. Die fehlende Laufbereitschaft mit und  ohne Ball stellt die Gäste-Abwehr daher vorerst vor keine großen Probleme. Einzig zwei Distanzschüsse von Nitzsche und Kciuk sorgen für etwas Gefahr. Die Gäste setzen auf Konter und schalten über Ganig, Stramke und M. Grun schnell auf Konter um. Trifft Schitthelm nach genau einem solchen nur den Innenpfosten (58.), macht es Stramke kurze Zeit später besser
und schiebt zur Vorentscheidung ein.


Knappensee/Lohsa gibt sich jetzt zumindest nicht auf und ist bemüht, wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. Dieser gelingt dann auch, nach schöner Ballstaffette, durch Kciuk. Die Gäste können aber schlussendlich einen hochverdienten Sieg feiern. Die Gastgeber enttäuschten hingegen, gemessen am vorhandenen, spielerischen Potential, auf ganzer Linie.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler mit:
Preibsch - Holder; Schluck (40. Frenzel); Ponka; Mierzwa (65. Sichel)- Nowotnick; Bomsdorf; Kciuk; Schmidt, M. - Petzold; Nitzsche

 

 

  

 

3. Spieltag

 

SpG Knappensee/Lohsa/Adler - Königswarthaer SV 5:1 (2:0)

1:0 10. min Petzold, Sirko
2:0 19. min Nitzsche, Ray
3:0 44. min Nitzsche, Ray
3:1 47. min Kowalewiez, Marko
4:1 55. min Schmidt, Marcel
5:1 80. min Nitzsche, Ray

Königswartha hatte erhebliche Besetzungssorgen und trat das Spiel nur mit 10 Mann an.
Trotzalledem entwickelte sich in der 1. Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. Die Gäste standen in der Defensive zumeist sicher und schalteten über ihr agiles Mittelfeld schnell um.
Die SpG tat sich hingegen schwer, richtig ins Spiel zu kommen. Mit dem ersten gut vorgetragenen Angriff erzielt man aber die Führung. Petzold trifft nach klugem Pass von Kciuk zum 1:0. Kurz darauf haben die Gäste den Ausgleich auf dem Fuss, aber Köwas Frenzel trifft aus Nahdistanz nur das Aussennetz. Nach einem Angriff über die rechte Seite flankt Marcel Schmidt mustergültig auf Nitzsche, der gekonnt auf 2:0 erhöht.


Die Führung täuscht aber ein wenig über den Spielverlauf hinweg. Die Gastgeber spielten oft zu pomadig und leisteten sich im Spielaufbau zu viele Abspielfehler. Ohne weitere Höhepunkte plätschert das Spiel, im wahrsten Sinne des Wortes, bis zum Pausenpfiff dahin.


Nach der Pause legen die Gastgeber durch Nitzsche gleich das 3:0 nach. Aber Königswartha gibt sich nicht geschlagen. Felgenhauer rackert sich
im Mittelfeld immer wieder ab. Kowalewiez verwandelt einen berechtigten Foulelfmeter zum mehr als verdienten Anschlusstreffer.


Unmittelbar danach verhindert Bomsdorf mit starker Rettungstat auf der Linie den Anschlusstreffer. Nun ist die SpG darauf bedacht, den Ball so lange wie möglich in den eigenen Reihen zu halten. In der 55. min tritt Schmidt zu einem energischen Solo an. Sein Schuss aus 20m senkt sich zum vorentscheidenen 4:1 ins obere linke Eck.
Danach kommt kurz etwas Hektik und Unruhe auf dem Platz auf. Bei den weiter tapfer kämpfenden Gästen schwinden langsam die Kräfte.


Die Gastgeber kommen nun zu weiteren Möglichkeiten, die allesamt nicht genutzt werden. Mit dem Schlusspfiff erzielt Nitzsche, nach Zuspiel von Bessert, mit seinem 3. Tor den 5:1-Endstand.


Trotz des Sieges konnte die SpG nicht ansatzweise an die starke spielersiche Vorstellung aus der Vorwoche anknüpfen und quälte sich mehr zum ersten Saisonsieg.

SpG Knappensee/Lohsa/Adler mit:
Glowik - Noack (60. Kubitz); Schluck; Plonka; Mierzwa - Schmidt, M.; Kciuk; Bomsdorf; Bessert - Nitzsche, Petzold

 

 

  

 

2. Spieltag

 

DJK Blau-Weiß Wittichenau - SpG Knappensee/Lohsa/Adler 4:4 (2:2)

 

0:1 Kciuk, Niels
1:1 Bulang, Torsten
2:1 Herold, Thomas
2:2 Nitzsche, Ray
2:3 Nitzsche, Ray
3:3 Bulang, Torsten (Foulelfmeter)
3:4 Frenzel, Sven
4:4 Glowik, Michael (Eigentor)

 

Adler 05 erwischte einen Traumstart in Wittichenau. Es dauerte nur 2 min bis sich Marcel Schmidt zum ersten Mal an die Grundlinie durchkämpfte und den Ball an die Strafraumgrenze zu Niels Kciuk zurück legte. Der schob den Ball sicher zum 0:1 ins Netz. Die Abwehr um Bernd Graf war noch sehr unsortiert. Das blieb auch noch einige Minuten so. Die Gäste um Kapitän Sven Frenzel spielten sehr flüssig und sorgten für reichlich Verwirrung beim Gegner. T. Bulang hatte zutun seine Mannen zu ordnen. Das gelang ihm mit zunehmender Spieldauer. Nach 20 min stand er völlig allein gelassen mittig am Strafraum der Adler, zog schnörkellos ab und ließ Michael Glowik, im Adlertor keine Chance. Jetzt war auf einmal verkehrte Welt auf dem Rasen, Unordnung und keine Konzentration in den Reihen der Adler. Sie gaben das Zepter voll und ganz an Wittichenau ab! Kollay, Schursch, Ssykor hatten Möglichkeiten nicht nur das Spiel zudrehen. Thomas Herold war es dann, der eine Flanke von Kollay verwandelte! Spiel gedreht. Adler nahm bis dahin nur sporadisch am Spiel teil. Aber wenn einer dachte das es das jetzt für die Gäste war....falsch...Frenzel und Nowotnick trieben die Adler wieder in die gegnerische Spielhälfte. Mit klugen Pässen setzten sie Nitzsche , Schmidt und Boho stark in Szene. Noch vor dem Halbzeitpfiff legte Schmidt so einen Pass auf Nitzsche ab, der trifft den Ball nicht richtig, aber das Tor!


Mit diesem Schwung starteten die Adler in die Zweite Spielhälfte. Graf verstolpert den Ball am eigenen Strafraum, Nitzsche in altbekannter Manier dreht das Spiel zu gunsten der Gäste.


Jetzt war das Spiel ein offener Schlagabtausch. Chancen auf beiden Seiten. Erst ein Foul von Maik Schimank an G. Kochta im Adlerstrafraum, führte zum Ausgleich. T.Bulang nutzte den Elfmeter. Weder Gastgeber, noch Gäste gaben sich damit zufrieden. Für die Zuschauer wurde es nicht langweilig. Noch waren 12 min zuspielen, da gelang Sven Frenzel ein Traumtor. Von 16m volley mit links, vorgelegt von Nitzsche, ließ er Detlef Scholze keine Chance. Zum dritten Mal an diesem Abend führten die Gäste! Leider reichte es nicht, die DJK glich noch vor dem Abpfiff wieder aus. Nach einer Kollayecke rutschte der nasse Ball durch Glowik`s Hände. Beide Mannschaften hatten bis zur 80.min noch Gelegenheiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Es blieb beim 4:4!!
Bravo Adler 05!! Klasse Leistung!!

 

Es spielten
DJK Wittichenau....Scholze, Graf, Korch, Rose, Kriege, Ssykor, Bulang, Herold, Kochta, Schursch, Kollay, Grellert,Nicolaides, Hörauf, Brückner

Adler 05/Knappensee/Lohsa....Glowik, Schluck, Holder, Kieschnik, Mierzwa, Nowotnick, Kciuk, Frenzel, SchmidtM, Boho, Nitzsche, Schimank, SchmidtK

 

 

  

 

1. Spieltag


SpG Knappensee/Lohsa/Weißkollm - ESV Lok Hoyerswerda 3:4 (1:3)


1:0 07. min Braske, Thomas
1:1 19. min Bensch, Marko
1:2 33. min Kupfer, Danilo
1:3 40. min Kupfer, Danilo
2:3 61. min Boho, Arpad
2:4 68. min Kupfer, Danilo
3:4 76. min Boho, Arpad (Foulelfmeter)

Am 1. Spieltag der neuen ü35-Breitensport-Saison hatte die SpG die nun unter neuem Vereinswappen antretende Mannschaft von Lok Hoyerswerda zu Gast. Man merkte beiden Mannschaften die lange Pause an. So benötigten sie eine Weile, um ansatzweise in den Rhythmus zu kommen.


Die Gastgeber spielten hier aber bereits etwas zielstrebiger nach vorn, was kurz darauf auch die Führung durch Braske, nach Flanke von Nitzsche, brachte. Anstatt jetzt in Ruhe weiter zu spielen, verlor man zusehends den Spielfaden und ließ Lok ins Spiel kommen. So kann Bensch eine Eingabe von Horn zum Ausgleich verwerten.


Die Gäste spielten nun einfachen und effektiven Fußball. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten ließen sie Ball und Gegner laufen. Das Spiel der Gastgeber wurde dagegen immer fahriger.
Gemessen an dem Potential, welches an diesem Tag auf den Platz stand, kamen viel zu wenig spielerische Impulse. Dies wusste Lok, kurz vor der Pause zu nutzen. Kupfer bringt mit einem Doppelschlag  seine Mannschaft mit 3:1 nach vorn.


Zu Beginn der 2. Hälfte sah man eine etwas engagiertere Gastgeber-Elf. Trotzalledem spielte man zu umständlich und vor dem Tor fehlte oft der letzte, entscheidene Pass. Lok baute seinen Abwehrriegel auf und setzte stets auf schnelle Konter. Als Boho einen Freistoß aus 20m im Tor versenkte, keimte bei der SpG nochmal kurz Hoffnung auf.


Durch den 3. Treffer von Kupfer war diese aber wieder schnell verflogen. Erst jetzt, als zu spät war, besannen sich die Gastgeber und zeigten spielerische Ansätze. Trotz Dauerdruck in den letzten 10 Minuten sollte es nur noch durch einen von Boho verwandelten Elfmeter zum Anschlusstreffer reichen. Die Niederlage hat sich die SpG schlussendlich selbst zu zuschreiben.

Für die SpG waren im Einsatz:
Schmaler; Noack; Bomsdorf; Boho; Braske; Frenzel; Plonka; Schmidt, Marcel; Nitzsche; Bessert; Kieschnick; Mierzwa; Schluck; Kciuk

Lok spielte mit:
Pusch; Kupfer; Bensch; Schmidt; Müller; Schulze; Stark; Rodig; Wagner; Lorenz; Hanske, Uwe; Horn; Hattliep